Ich (Armin Harich) bin mit meiner Frau Andi Simon schon 1 Woche vorher angereist, um mal in die Etosha Pfanne zu fahren.

War das ein Stress, vor dem Abflug. 70 Kg Gepäck und Ausrüstung. Vorher noch das Wichtigste weg arbeiten. Dann noch das Range X-Alps Expeditionstauglich zu machen mit 4l Wasser, Sauerstoff, mehreren Dokumentationsgeräten, Doppelter USB/12V Stromversorgung, Flir One Wärmebild Kamera zum Testen, …Das ganze darf beim Fliegen ja auch nicht stören. Aber es hat doch besser als gedacht geklappt.

Zum Glück habe wir die Schuhwerk Winde, entleerte Sauerstoffflaschen und das unzählige Elektrogedöns alles ohne besondere Probleme mitbekommen.

Am Airport haben wir uns lokale MTC Simkarten geholt, um bezahlbar online sein zu können. Für das Livetracking, Rückholen auch unerlässlich. Leider ist die Netzabdeckung zumindest am Boden sehr Lückenhaft. Sonja wird wenn sie auch offline ist nur noch über SAT Telefon mit daheim unsere Position erfahren können.

Das Auffüllen der Sauerstoffflaschen geht nicht einmal in Windhoek. Wir werden regelmäßig zu den Segelfliegern oder Drachenflieger fahren müssen um Sauerstoff wieder aufzutanken. Das geht halt nicht anders. An Tagen mit Basis über 5000m, ist  Sauerstoff einfach zu empfehlen.

Die Temperaturen sind mit 37 Grad sehr hoch. Da es mit ca. 20% Luftfeuchtigkeit so trocken ist, ist es im Schatten erträglich. Der Boden hat über 60 Grad Hitze. Klar, in Flugbekleidung für die 0-5 Grad an der Basis wird es schon heftig, bis wir mal ausreichend oben sind.
Aber dafür ist es an der super hohen Basis nicht so frostig :-).

Doch leider sind die ganzen Straßen eingezäunt und an den kleinen, wenigen Wegen ist normalerweise ein Tor das mit Vorhängeschloss gesichert ist. Zwar kann man drüber springen. Aber für eine Rückholung geht das nicht. Es würde zu lange dauern den Farmer ausfindig zu machen, …Das wird unsere Möglichkeiten der Streckenführung und Thermiksuche massiv einschränken. Wir müssen den wenigen offiziellen Straßen folgen oder je nach Tag morgens an die passende Stelle fahren damit eine Aufgabe entlang der Straßen durchführbar sein könnte.

Wir wollten ja Abenteuer und etwas Neues. Das werden wir bekommen. Genug Wasser mit zuführen wird wirklich wichtig.

Das Livetracking per Handy und Satellit funktioniert schon einmal prinzipiell gut. Mit dem In Reach hat man gegenüber dem Spot doch schon einige Vorteile. Ich bin froh, das ich mich für ihn entschieden habe. Ich kann damit “SMS” senden und empfangen und weiß auch das meine Nachricht wirklich raus gegangen ist. Wir suchen noch In Reach, falls jemand so was noch daheim hat.

Dustdevils habe ich an unserer Lodge gleich 3 auf einmal gesehen. Also Aufwinde gibt es genug, wenn man sie findet und dann da auch reinfliegen will ;-).

Liebe Grüße, Armin

 

A week ago my wife, Andi Simon, and I (Armin Harich) set off on our way to the Etosha Pan.

The time leading up to our departure was super stressful. Prepping 70 kg of luggage and equipment. All of the most important things are taken care of. Part of this, of course, was getting the Range-XAlps expedition-ready and equipped to carry 4 liters of water, oxygen, all of the documentation equipment, dual USB / 12V power supply, Flir One thermal imager for testing…all without interfering with the pilot or the performance of the glider. I am happy to say that we managed to work this out better than I had anticipated. Luckily, we have also managed to source our Schuhwerk winch, empty oxygen canisters, and all of the necessary electric gizmos without any perticular problems.

While at the airport we also picked up some local MTC sim cards – essential for live tracking and for Sonja to be able to find and retrieve us. Unfortunately the coverage (at least on the ground) is very patchy. If she has no cell/data service, Sonja can only learn of our position by using her satellite phone to call home.

Another issue we have run into is the fact that we can’t fill our oxygen cannisters in Windhoek. We will have to regularly drive over to visit the gliders or hang gliders to have them refilled. Not much we can do about it – on days when flying at altitudes of over 5000m oxygen is a must.

The temperatures here are very high – right now we are at about 37 degrees celcius. The GROUND itself is about 60 degrees. Luckily it is a dry heat (ca. 20% humidity), so it is bearable in the shade. Obviously these temps makes wearing our flight gear (designed for 0-5 degree temperatures) a little impractical, but at least it will mean that the at super-high altitudes the air won’t feel quite so frosty :-).

To add to the sense of adventure here, all of the roads are fenced off and the occasional gates to access the roads are normally secured with padlocks. Sure, it is possible to jump the fences, but for retrieval that won’t fly (pardon the pun). It would also take too long to find the farmer or whoever we would need to talk with to get a gate open. That means our only option is to follow the few official roads or, depending how the morning starts, get to a suitable spot which would make it possible to reach and fly alongside a road.,  … That will limit our possibilities of routing and thermals massively. We must follow the few official roads or depending on the day in the morning to the right job so that driving an object along the roads could be feasible.

%d bloggers like this: