Hier ein Bericht von Armin:
Ein traumhaft schöner Flug. Ich war als erster am Schlepp und mogelte mich ganz langsam hoch.

Nachdem Burki schon gestern unverhofft ein 200km Ziel-Rück geflogen war, hatten wir einen ca. 230km deklarierten Ziel-Rückflug ausgeschrieben. Der Wetterbericht ‘Top Meteo’ sagte lokale Überentwicklungen voraus. Wir hofften natürlich wieder auf unser Glück.

Anfangs bis auf max. 2000m Höhe noch Blauthermik, nördlich Richtung des Segelfliegercamps waren die Wolken schon auf 3000m am Cumulieren. Ich entschied mich südwestlich nach Mariental zu gleiten, um nicht über das Niemansland hinter dem Hardap Damm mit einer zu tiefen Arbeitshöhe Einfliegen zu müssen. Ich versenkte mich fast. Im schwachem Steigen sah ich dann ein Feuer, wo der Rauch schön aufstieg und ich wechselte. Doch dann strömte der Rauch horizontal zu einem Dust Devil.
Meine einzige Chance: Da es bis jetzt immer turbulenzärmer war als ich befürchtete, flog ich mit den letzten paar hundert Metern an und erwartete das Schlimmste. Dann trug es aber zu meiner Überraschung soft und großflächig nach oben. Erstaunlich.

Ich konnte zu zwei großen Greifvögeln aufschließen. Nur die 100 Plastiktüten (das Video von Armin erklärts) um mich herum fliegen einfach besser als ich, aber der Bart war super markiert. Was ein Erlebnis.
Auf dem Weg zur Boje dauerte es noch 2h, bis es bei uns cummulierte. Ab 3800m schaltete ich mein Sauerstoffgerät ein. Das ist einfach besser und sicherer. Auf dem Rückweg flog ich dann mal näher an die Basis heran und erreichte die große Höhe von 5125m. WOW, was ein Blick. Burki meinte, dass es ein neuer Deutscher Höhenrekord sein könnte. Wir werden das checken.

Das Fliegen in Namibias Hinterland ist großes Kino. Sicher eine Herausforderung, die  besondere Gefahren birgt: aber keiner von uns hatte an den ersten Tagen einen größeren Klapper zu verbuchen. Deshalb hier mal einen besonderen Dank an Alex Höllwarth für seine Konstruktion des CAYENNE5: Zu 80% kommen wir mit dem ersten Schlepp in die Flughöhe. Eine erstaunlich gute Quote.

Auf dem Rückflug von der Boje, hatten wir schon sehr deutlich Gegenwind. Doch mit den guten Steigwerten ging es trotzdem zügig voran. Leider gewitterte es dann in Flugrichtung und ich entschied mich mit der letzten Wolke im Blauen aus knapp 5000m runter zu Spiralen.

Nach der Landung am Boden habe ich dann noch ein kleines Video von meinen Erlebnissen geschnitten: da das Internet aber super langsam ist, muss der Upload leider über Nacht laden und steht erst morgen zur Verfügung 🙁

Die nächsten Tage scheint es gewittriger zu werden. Aber bis jetzt war die Ausbeute viel mehr als erhofft und wir alle sind überwältigt von diesem riesigen Sandspielplatz für Erwachsene.

 

Alle Flüge sind auf www.xc.DHV.de zu finden.

Here’s a report from Armin:
An amazingly beautiful flight. I was first on the tow line started to climb slowly.

After Burki unexpectedly flew a 200km out-and-return yesterday we were able to file it as an approximately 230km flight. The weather report ‘Top Meteo’ said again that we should be expecting over developments. Of course, we hoped that our luck would continue.

Initially we still had blue thermals up to 2000m, and north toward the glider camps cumulous clouds were forming at 3000m. I decided to fly southwest toward Mariental to avoid having to fly over the no-man’s land behind the Hardap Dam without enough altitude. I found myself descending quickly, but then luckily I saw a fire in a low rise where the smoke was ascending nicely and changed my course. But then suddenly the smoke flowed horizontally into a Dust Devil.

My only chance: Because until now the turbulence appeared to be much worse than I had thought, I started flying the last few hundred meters and expected the worst. But then much to my surprise I was carried smoothly and steadily upward. Amazing.

I also managed to could catch up with two large birds of prey. Only the 100 plastic bags flying around me flew better than I did. What an experience!

On the way to the buoy, it took 2 hours until cumulous clouds started to form around us. Today I turned to my oxygen canister starting at 3800m.
This is simply better safe than sorry. On the way back, actually reached an altitude of 5125m. WOW, what a view! Burki said that it could be a new German altitude record. We will definitely look into it.

Flying in the hinterlands of Namibia is like a big movie screen. Certainly it offers a challenge that poses particular risks: But none of us has experienced anything to get us too rattled here in the first few days. Therefore, we would like to send a big thank you to Alex for the construction of CAYENNE5!

With the first series of towed launches we had an 80% success rate. Surprisingly good odds.

On the flight back from the buoy, we had very clear headwinds. But with the steady ascent rate it still continued to go well.
Unfortunately, some thunderstorms started to develop in the flight direction and in the last cloud in the blue I decided to spiral back down from nearly 5000m.

Once I was on the ground I edited a short video of the day’s events. I will have to upload it overnight. The internet here is unfortunately super slow.

For the next few days it looks like we will be expecting to see some thunderstorms. But up until now, the results are much better than we had hoped, and we are all overwhelmed by this huge sandy playground for grown-ups.

Data from all flights can be found on www.xc.DHV.de.

%d bloggers like this: