…. Das war die eindrücklichste Landung meiner bisherigen Fliegerlaufbahn. Nachdem wir nach dem Start ca. 2 Stunden schön zu viert unterwegs waren, was bei Blauthermik natürlich ein immenser Vorteil ist. Hatte ich nach ca. 60km eine größere „Baustelle“ und musste mich, nachdem ich mich schon auf die Landung an einer Farm eingestellt hatte, mühsam wieder hoch arbeiten und war fortan allein unterwegs. Zig Kilometer Niemandsland, nur rote Erde, ein paar Büsche und ab und zu eine Salzpfanne, die thermisch gut ablösen. Für den Tagesverlauf war drehender Wind auf West prognostiziert, so dass wir unsere Aufgabe anhand der wenigen Straßen nach ca. 70km in östliche Richtung geplant hatten. Allerdings hatte der Wind auch nachmittags noch immer eine deutliche Nordkomponente, so dass wir quer zum Wind fliegen mussten.

Nach ca. 100km flog ich über einen Flusslauf und die einzige Ortschaft während des gesamten Fluges. Dort spülte es mich runter und ich landete auf einer Kreuzung im Dorf. Sofort kam vom nahegelegenen Fußballplatz eine große Kinderschar angerannt samt „Dorf-Sherif“ Salomon,  die mich herzlich begrüßten, mir beim Einpacken des Schirmes halfen und sogar ein Lied sangen. Als ich meine Landebrotzeit – zwei Äpfel – auspackte, wurden die Augen riesengroß und ich verzichtete natürlich gerne auf den Verzehr.

Es war die eindrucksvollste Landung meines Lebens. Kurze Zeit später kamen Sonja mit Ralph und Burki angefahren. Es war eine riesen Gaudi …

Markus

…. That was the most memorable landing of my flying career. For about 2 hours we had been flying as a group of four – which of course is a big advantage with blue thermals. Then, after about 60km I hit a road block and was almost forced into a landing on a farm. I managed to work back up but was then on the road alone. I was in the middle of nowhere with only red soil a few bushes in sight, and the occaional saltpan to rely on for a good thermal. A rotating wind toward the west was forecasted for the day, and so we made our flight plan based on the few roads found about 70km to the east. However, the wind in the afternoon also had a distinct northern component, so we had to fly diagonal to the wind.

After about 100km I flew over a river and the only village I had seen during the flight. There I got spit out and I touched down, finding myself at an intersection in the village. Immediately afterward a large crowd of children came running over from the nearby football field along with Salomon, the “village-Sherif”, who welcomed me warmly, helped me pack up my paraglider and even sang a song. As I unpacked my landing snack – two apples – their eyes lit up, and so of course I made sure to share with my hosts. It was the most impressive and memorable landing of my life.

Shortly afterward Sonja drove up with Ralph and Burki. It was great fun …

Markus

%d bloggers like this: