Die Wetterprognose von Topmeteo für den heutigen Tag war für namibische Verhältnisse sehr dürftig: Zähe Blauthermik mit niedrigen Basishöhen von max. 3.000m Höhe. Der Wind wurde für heute aus Südost vorher gesagt. Das passte wenigstens genau zur Nord-Süd-Tangente, der B1.

Also mal optimistisch Ziel Hilton in gut 200km festgelegt.

Ich startete als Dritter hinter Ralph und Burki. Konnte direkt nach dem Ausklinken in einen Bart einkreisen, der mich gleich auf 2.200m brachte. Mir war schnell klar, dass heute traditioneller Flachlandmodus angesagt war. Schwaches Steigen mitnehmen und defensiv fliegen. So fand ich mich lange Zeit zwischen 1.700 und 2.300m wieder, wo die Inversion die Vertikalfahrt stoppte. Zwischendurch ging es mal auf 2.600m hoch, aber das war schon recht komfortabel. Ein gewaltiger Unterschied zur doppelt so hohen Basishöhe, die wir an den beiden ersten Tagen erreichen konnten. Der Spaßfaktor wurde durch die Schüttelpartie etwas gedämpft, die an der Inversionsschicht stattfand. Die Bärte prallten dort auf und schmissen mich immer wieder aus dem Steigen. Dass die 200km heute schwer zu erreichen sein würden war bald klar, da auch die Vorwärtsfahrt nicht hoch war. Als ich dann endlich mal die 3.000m Basishöhe durchbrechen konnte und schon etwas optimistischer wurde, stand ich schon sehr bald am Boden und konnte neben den hupenden LKWs auf dem Seitenstreifen an der B1 einlanden. Gerade mein Gurtzeug abgelegt, schon hielt Armin an, der mir als Rückholer gefolgt war, was für ein Service….. die anderen waren derweil Reifen reparieren bzw. auf Game-Drive.

Hier meine XC-DHV Flugdaten.
Markus

The Topmeteo weather forecast for today was very poor for Namibian conditions: Blue thermals with low base heights of about 3,000 m. The wind was forcast as coming from the Southeast. At least that works well for did at least just for flight along the north-south tangent of the B1.

So let’s go ahead and set an optimistic goal for the Hilton – a good 200 km away.

I started third behind Ralph and Burki, and was able to start circling in an updraft just after disconnecting from the tow line and quickly made it up to 2,200m. It was immediately clear that today was going to require traditional flatland techniques: Take every small chance to climb, and fly defensively. So I found myself flying a long time between 1,700 and 2,300 m, where the inversion stopped any vertical progress. At one point I was able to climb up to 2,600m high, but that was a rare thing. A huge difference from flying when the cloud base is twice this height, which we enjoyed during our first two days here. The fun factor was dampened by the boxing match that was going on at the inversion layer. The updrafts were fighting against each other there and kept throwing me out of my climb. It became pretty obvious that reaching 200 km today was going to be difficult to achieve because our forward progress was minimal. I started to get more optimistic when I finally was able to break through the 3,000 m base elevation, but shortly thereafter I was back on the ground packing up alongside honking trucks on the hard shoulder of the B1. Armin, who had followed me as a retriever, pulled up just as I had finished packing up my harness. What service!

Here you can find my XC-DHV Flightdata.
Markus

%d bloggers like this: